Barbara Kortmann
Flötistin

Biografie

NEWS:

Zum Sommersemester 2016 wird Barbara Kortmann als 'Lehrkraft für besondere Aufgaben' an die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover berufen und übernimmt dort ab dem 1. Mai 2016 die musikalische Ausbildung der Flötenklasse des Studiengangs 'Künstlerisch-Pädagogische-Ausbildung'.


In den Sommern 2013 und 2015 lädt die weltberühmte Flötenlegende Sir James Galway - the man with the golden flute - Barbara Kortmann zum 'Sir James Galway Flute Festival' in die Schweiz ein und äußert sich anschließend folgendermaßen über ihr Spiel:

" Barbara spielen zu hören war mir eine seltene Freude.
Sofort fiel mir ihr großartiges natürliches Talent auf. Es gibt nicht viele Menschen, die ein solch natürliches Talent besitzen und dies durch jahrelange intensive Arbeit derart zu kultivieren wissen.
Neben ihrer wundervollen Bühnenpräsenz waren ihre makellose Technik und ihr expressiver Klang stets offensichtliche Bestandteile ihres Flötenspiels.
Ich glaube an sie."   (Auszug aus 'Letter of recommendation')


Im November 2015 laden Sir James und Lady Jeanne Galway sie in ihre Meisterklasse nach Mailand in die Villa Medici Giulini ein, um u.a. für Lady Jeanne Galway bei ihrem 'Special Birthday Concert in honour of Lady Jeanne Galway' zu spielen.

Barbara Kortmann, in München geboren, aufgewachsen in Hamburg, ist vielfache Preisträgerin diverser nationaler sowie internationaler Wettbewerbe.

Im Oktober 2015 gewann sie den 1. Preis im 'International Music Competition in Paris - Grand Prize Virtuoso'.

2012  wurde sie mit dem 1. Preis im 'American Protégé International Music Competition' in den USA ausgezeichnet und erhielt zusätzlich für ihre herausragende Leistung den Sonderpreis der Jury (Judges Distinction Award), den Preis für die 'Best Performance' und die Einladung, im März 2013 in der berühmten Carnegie Hall, New York, zu konzertieren.

Des Weiteren ist sie Preisträgerin des "International Music Competition Jeunesses Musicales Bucharest", des "Internationalen Aeolus Bläserwettbewerb für Flöte, Oboe und Posaune" und des Wettbewerbs der Märkischen Kulturkonferenz, den sie als erste Flötistin überhaupt gewann und somit Preisträgerin des hochdotierten "Märkischen Stipendiums für Musik 2010" wurde.

Aufgrund ihrer Wettbewerbserfolge wurde sie von der Freien und Hansestadt Hamburg als herausragende Nachwuchsmusikerin geehrt sowie von der Kulturbehörde mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.

Außerdem war sie Stipendiatin der "Deutschen Stiftung Musikleben", der "Oscar und Vera Ritter Stiftung" und der von Yehudi Menuhin ins Leben gerufenen Stiftung "Live Music Now".
Darüber hinaus erhielt sie zweimal die Förderpreise der "Hochschule für Musik und Theater Hamburg", den Förderpreis für junge Nachwuchsmusiker des NDR-Sinfonieorchesters und Stipendien der Dr. Meyer Struckmann Stiftung, der Marc Rich Foundation, der Karl Heinz & Elisabeth Behnke Stiftung und 2015 des 'Sir James Galway Flute Festivals'.

Ihrem Konzertdebüt im Alter von 14 Jahren in der Hamburger Laiszhalle folgten zahlreiche Konzerte im In- und Ausland; so führten sie Rezitals, Solo- und Kammermusikkonzerte, neben vielen deutschen Städten, u.a. auch nach Skandinavien, Rumänien, Österreich, Frankreich, Italien, in die Schweiz, in die Niederlande und in die USA, wo sie 2013 u.a. im Yamaha Center NYC, in der Merkin Hall (Kaufman Music Center) und in der Carnegie Hall (Weill Recital Hall) konzertierte.

Des Weiteren war Barbara Kortmann zu hören bei den "Rheingau Festspielen", dem "Braunschweig Classix Festival", dem internationalen Musikfestival "Allegro Vivo", dem Konzert- und Meisterkursfestival "Konturen", der "International Musicacademy Kristiansand", der "Internationalen Kammermusikakademie Frenswegen", sowie als Stipendiatin bei der "Mattheiser Sommerakademie" und der "Internationalen Sommerakademie Prag-Wien-Budapest".

Durch Konzert-Mitschnitte, Rundfunkaufnahmen und Interviews war Barbara Kortmann außerdem bei nahezu allen großen deutschen Rundfunkanstalten zu Gast.

Ihr Konzertdebüt als Solistin gab sie im März 2009 mit den Dortmunder Philharmonikern unter der Leitung von Jac van Steen.

Ihr Studium absolvierte sie, zunächst als Jungstudentin und nach ihrem Abitur als ordentliche Studentin, bei Prof. Andrea Lieberknecht an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover sowie bei Prof. Felix Renggli an der Musikakademie der Stadt Basel in der Schweiz.
Nach ihrem Konzertexamen führte sie ein Solisten-Aufbaustudium zu Prof. Michael-Martin Kofler an die Universität Mozarteum nach Salzburg.